header

Projektablauf

1. Interesse & Aufklärung

Patienten erfahren in der Regel über HerzEffekt MV durch ihren Haus- oder Krankenhausarzt.
Patienten, die sich selbst für eine Teilnahme interessieren, können uns oder die behandelnden Ärzte natürlich auch jederzeit ansprechen.

Sofern Interesse seitens des Patienten besteht und dieser die Einschlusskriterien erfüllt, wird er initial über alle Details von seinem Haus- oder Krankenhausarzt aufgeklärt. Anschließend erhält er einen Termin im Care-Center.

2. Untersuchung und Gruppenzuordnung

Bei dem ersten Termin im Care-Center erhält der Patient eine umfangreiche Aufklärung über alle Projektinhalte durch einen Care-Center-Arzt. Sofern sich ein Patient nach der Aufklärung zur Teilnahme entschließt und die entsprechenden Teilnahme- und Einwilligungserklärungen unterzeichnet, führt der Care-Center-Arzt die Erstuntersuchung (medizinisches Assessment) mit umfangreicher körperlicher Untersuchung und Anamnese durch.

Das Projekt ist wie eine klinische Studie angelegt. Das bedeutet, dass ein Zufalls-Auswahl-Verfahren durchgeführt wird, bei dem per Zufallsgenerator (50:50) entschieden wird, ob der Patient die neue Versorgungsform erhält und damit in der sogenannten Interventionsgruppe oder in der Kontrollgruppe ist. Nähere Informationen können Sie hier zur Studie CardioCare MV nachlesen.

3. Teilnahme an der neuen Versorgungsform

Patienten, die an der neuen Versorgungsform teilnehmen, d. h. in der so genannten Interventionsgruppe sind, erhalten direkt im Care-Center eine Vorführung und Ersteinweisung der für sie relevanten telemedizinischen Geräte von einem Fallmanager. Dazu gehören je nach Indikation ein Tablet-Computer, ein Blutdruckmessgerät, eine Waage und ein Pulsoximeter.

Nach ihrem Besuch im Care-Center werden die Patienten kontaktiert, um einen Termin zur Geräteinstallation zuhause zu vereinbaren. Ist diese Installation erfolgreich abgeschlossen, kann die neue Versorgung beginnen!

4. Zwischen- und Abschlussuntersuchung

Alle Patienten – auch diejenigen, die keine telemedizinischen Geräte erhalten – werden nach 6 und 12 Monaten erneut untersucht. Diese Zwischen- und Abschlussuntersuchung laufen genauso ab, wie die Erstuntersuchung: Hierzu gehören Blutentnahme, EKG und Herzechokardiographie.

5. Evaluation und ggf. Regelversorgung

Die Teilnahme der Patienten endet regulär nach 12 Monaten. Hat ein Patient zwölf Monate erfolgreich teilgenommen, kann die neue Versorgungsform wissenschaftlich beurteilt (evaluiert) werden. Auf Basis dieser Ergebnise kann entschieden werden, ob eine zukünftige Überführung in die Regelversorgung möglich ist und damit diese Versorgungsform allen Betroffenen angeboten werden kann.